Fotografie für Züchter

24. Januar 2018 Hundefotografie

Meine Fotografie biete ich auch für Züchter an. Die Hundefotografie ist dabei eine besondere Herausforderung. Züchter von Rassehunden möchten nicht nur Hunde zeigen, die die Allgemeinheit als schön ansieht. Vielmehr ist es aus züchterischer Sicht auch gewünscht, dass die eigene Nachzucht dem Standard möglichst nahe kommt. Deshalb gilt es, bei der Fotografie für Züchter, auf rassespezifische Eigenschaften Rücksicht zu nehmen. So können unnatürlich bearbeitete Augen (zu hell oder andere Farbe) von Hunden dazu führen, dass ein Hund von Rassekennern als nicht standardkonform bezeichnet wird. Dies gilt auch für die Bearbeitung der Fellfarbe und weiterer Exterieurmerkmale. Würde ich etwa bei einem Ridgeback in angespannter Pose die Falten auf der Stirn entfernen, würde das das Bild des Hundes vollkommen verändern. Rassekenner würden den Hund als nicht standardkonform empfinden. Das wünscht sich natürlich kein Züchter.

Aus diesem Grund biete ich für Züchter nicht nur schöne Fotos an, sondern bin aufgrund meiner Erfahrungen als Aussteller auch besonders darauf geschult, Hunde so zu fotografieren, wie die Rassebeschreibung es vorsieht. Das heißt, ich bin überaus zurückhaltend in der Bearbeitung der Fotos und lasse die Hunde nach Möglichkeit durch ihre eigene Schönheit und ihren Charakter erstrahlen. Kleine Tricks helfen natürlich dabei, jeden Hund möglichst vorteilhaft abzubilden.

Kürzlich hatte ich das Vergnügen, im Rhodesian-Ridgeback-Kennel Abangani’s in Wernigerode ein Welpenshooting durchzuführen. Anforderung war, nicht nur schöne Welpenfotos im Schnee zu machen. Vielmehr sollten am Ende auch ein Standbild, ein Foto des Ridges und ein Portrait für jeden Welpen enthalten sein. Die Fotos sollten als Gesamtpaket in einem tollen Album verarbeitet werden. Hier gibt es schon einmal ein paar der Fotos im Schnee. Über die Studio-Fotos werde ich separaten Beitrag verfassen.